Auberginenpizza schmeckt großartig und enthält wenig bilanzierungspflichtige Linolsäure (hängt natürlich ein bisschen von dem Belag ab, den Du wählst).

Den Tipp für dieses Knallerrezept hat mir übrigens eine liebe Leserin geschrieben.  An dieser Stelle nochmal vielen Dank dafür!

Auberginen als Gemüse sind übrigens überhaupt nicht fetthaltig. Sie saugen lediglich das Fett auf, mit dem Du sie bearbeitest.
In diesem Rezept verwende ich wieder einmal Kokosfett, also alles im grünen Bereich.

Annette kocht- Auberginenpizza

Du brauchst

  • 2 Auberginen
  • 200 g Emmentaler Käse
  • 1 Essl Kokosöl
  • 2 Tomaten
  • 1 (gelbe) Paprika
  • 1 große Gemüsezwiebel
  • Passierte Tomaten
  • nach Wahl: Schinken, Salami, Peperoni, Thunfisch, Pilze und was Du sonst noch auf Deine Pizza legen möchtest
  • Salz
  • Pfeffer
  • Oregano
  • frisches Basilikum

Schneide die Auberginen in 1-1,5 cm dicke Scheiben und bestreue sie mit Salz. Nach 15 Minuten ist die Flüssigkeit aus den Auberginen gezogen und Du kannst sie abtupfen. Danach lege ich die Scheiben auf ein Blech mit Backpapier und bestreiche sie mit flüssigem Kokosöl. Das funktioniert gut, wenn Du das Öl ganz kurz in der Mikrowelle erhitzt und anschließend mit einen Backpinsel auf die Auberginenscheiben streichst.

Annette kocht- Auberginenpizza

Die Scheiben für 10 Minuten bei 200 Grad in den Ofen. Anschließend mit passierten Tomaten bestreichen und gut würzen. Ich habe meine Pizza mit Zwiebeln,Tomatenscheiben, Paprika und Käse belegt. Was ist Dein Lieblingsbelag?

Die fertig belegte Pizza noch einmal für 15 Minuten in den Ofen (180 Grad Umluft). Rausholen, mit ein bisschen frischem Basilikum bestreuen – losgenießen!
Du bekommst drei Portionen Pizza mit (mein Belag) 520 mg Linolsäure pro Portion.

Ciao Belli!

Annette kocht-Deine Annette