Du kennst das: Du versuchst mit Deiner Krankheit zu leben. Das Positive zu sehen, Dich nicht unterkriegen zu lassen. Du schwankst zwischen “trotz MS” und “mit MS”.
Zwischen “ich kann nicht mehr” und “leben mit MS in Frieden”.

Welchen Weg soll ich gehen, was sagt mein Körper und wo bin ich in dem Ganzen?

Ich habe mich entschieden, das Leben MIT MS zu suchen, weniger das des Kämpfers gegen die Krankheit.
Deshalb versuche ich meine Energie auf entspannende, schöne, beflügelnde und kreative Momente des Tages zu lenken.

Das ist schwierig, finde ich und wird immer wieder unterbrochen.
Durch Fatique, durch Zeiten, in denen ich mich angstvoll frage, ob meine Bewegungseinschränkungen zugenommen haben. Oder einfach durch eine Riesenwut auf diese blöden Beine, die mich nicht so laufen lassen, wie ich möchte.

Annette kocht-

Aber es ist, wie es ist.

Ich habe diese Krankheit und ich habe, wie alle anderen EIN Leben. Dieses Leben möchte ich nicht mit ärgern, wütend sein oder Angst haben verbringen, sondern es genießen, mit allen Sinnen und ich kann Dir nur raten, das auch zu tun.

Wenn Du es schaffst den schönen Dingen, Situationen, Gefühlen und Gedanken Raum zu geben. Sie “durchlässt” durch Beschwerden, Schwierigkeiten und Ängste, wirst Du sehen, dass sie auch tatsächlich größer werden und mehr Raum einnehmen.

Deine Schwierigkeiten und Beschwerden sind da, natürlich, aber sie sind angenommen und dürfen sich ausruhen, Pause machen und zur Seite treten.

Geh’ raus, hör Dir die Vögel an (klingt kitschig, hilft aber tatsächlich) oder betrachte Bäume und Blätter und lass Dein Herz froher werden.

Das erdet und beruhigt. Es gibt Kraft die MS anzunehmen und lässt Dir die Freiheit das Schöne zu sehen.

Atme und überleg Dir, was Du tun möchtest.
Wenn es Dir komisch, unpassend oder ungewohnt vorkommt, tue es gerade deswegen.

Ich kann Dir nur sagen: es fühlt sich fantastisch an, macht frei.
Frei zu sein entspannt und Entspannung ist perfekt für MS – Menschen.

 

Annette kocht-Deine Annette